Am 23.04.18 hören Sie alte und neue Geschichten aus der Mark Brandenburg in unserer Buchhandlung

Als Gast begrüßen wir Robert Rauh der sich 2016 zusammen mit Erik Lorenz auf die Spuren des Dichters Fontane begab und die jüngere Geschichte der Schlösser und ihrer Bewohner erkundete. Auf ihrer Entdeckungsreise durch verfallene Gemäuer und liebevoll herausgeputzte Märchenschlösser berichten sie von legendären Besitzern und treffen die jetzigen Eigentümer, die ihnen – wie ihre Vorgänger einst Fontane – die Schlosstüren öffnen. Und sie stellen fest, dass alle fünf Orte auch heute noch faszinieren …

In seinem Buch »Fünf Schlösser« setzte Theodor Fontane den brandenburgischen Adelssitzen Hoppenrade, Liebenberg, Plaue, Quitzöbel und Dreilinden ein literarisches Denkmal. Was aus ihnen geworden ist, erfahren Sie an einem gemütlichen Abend in unserer Buchhandlung. Robert Rauh hat vieles interessantes zu berichten und wird uns auch mit Bildern die fünf Schlösser näher bringen.

Robert Rauh, geboren 1967 in Berlin, ist Historiker, Lehrer und Seminarleiter. Er arbeitet als Herausgeber von Lehrbüchern und ist Träger des Deutschen Lehrer-preises. 2015 erschien sein Sachbuch „Schule, setzen, sechs“, in dem er seine pädagogischen Erfahrungen und schulpolitischen Forderungen darlegte. Seit 2011 moderiert Rauh im Schloss Schönhausen eine Veranstaltungsreihe mit Prominenten aus Kultur und Politik.

 

Wir laden Sie herzlich ein in unsere Buchhandlung am 23.04.18  Beginn 19.30 Uhr.

Wir bitten um Voranmeldung unter 03379 38713 oder per Mail info@blankenfelder-buchhandlung.de

Eintritt 8 EUR (incl. 1 Freigetränk)

25 Jahre „Blankenfelder Buchhandlung“

Als ich 1976 zum ersten Mal in meinen späteren Wohnort Blankenfelde kam, gab es hier keine Buchhandlung. Das konnte und wollte ich nicht verstehen. Als ausgebildete Buchhändlerin arbeitete ich im Berliner Volksbuchhandel und beschloss mit dem Potsdamer Volksbuchhandel Kontakt aufzunehmen. Nach vielen Jahren und meinen häufigen Bemühungen beim Bürgermeister war es dann endlich so weit. Der Potsdamer Volksbuchhandel eröffnete 1985 eine Volksbuchhandlung in Blankenfelde am heutigen Standort. Vielen noch als Elektroladen bekannt. Gemeinsam mit Gisela Jahnke versuchte ich mühsam eine Buchhandlung in Blankenfelde zu etablieren. Ohne Telefon und mit Ofenheizung, aber mit viel Optimismus starteten wir durch. Die damals nur 35 m² große Buchhandlung wurde zwar gut angenommen von den Blankenfeldern, brachte aber nicht den gewünschten Umsatz ein. Nach der Wende trennte sich der Potsdamer Volksbuchhandel von seinem nicht lukrativen Objekt und es wurde mir zum Kauf angeboten. Es waren schwere Wochen der Entscheidung. Der Familienrat tagte und ich bekam Rückendeckung. Und nun begann der Start in die Selbständigkeit.

Am 17. Juni 1991 eröffnete ich die heutige Blankenfelder Buchhandlung. Und im Herbst 1991 bekam ich Unterstützung von meiner lieben Kollegin Marion Hilbig, die mit sehr viel persönlichem Engagement seitdem mir treu mit Rat und Tat zu Seite steht und dafür möchte ich mich bei ihr sehr herzlich bedanken.

An dieser Stelle möchte ich mich auch noch mal bei allen anderen Mitarbeitern innerhalb der 25 Jahre herzlich bedanken, da sich jeder wirklich mit  viel Engagement eingebracht hat. Das waren:

Gisela Wyludda, Antje Grond, Andrea Jung, Nicole Ertel, Rebekka Westphal, Karin Schäfer, Elisabeth Hoch

und mein lieber Kollege Alexander Berg der nun bereits seit 2009 unser kleines Team verstärkt.

Die nächste Entscheidung stand an: Die Vermieterin möchte ihr Haus verkaufen und ich bekomme als langjährige Mieterin Vorkaufsrecht. Nach reiflichen Überlegungen beschließen mein Mann und ich uns zum Kauf und Umbau des Hauses. 2003 eröffnen wir die Buchhandlung die Sie heute kennen. Alles ohne Schließzeiten, bei vollem Baulärm und ständigem Putzen unserer Warenbestände. Nun haben wir endlich Platz und können auf 60 m² Verkaufsfläche unsere Waren schön präsentieren und auch Sitzgelegenheiten anbieten.

Vieles ist in diesen 25 Jahren passiert und vieles hat sich verändert. Was sich nicht verändert hat, ist unsere Freude an diesem wundervollen Beruf und wir sind glücklich, wenn Sie sich bei uns wohl- und gut beraten fühlen.